Hauptinhalt

floh_geli1

Artikel in Rhoenpuls von Angelika Silberbach

Hammelburg

Ein Zentimeter Buch für 50 Cent

Hammelburger Bücherflohmarkt hat noch geöffnet von Montag bis Freitag, 13. Mai.

„Ich liebe Bücher und lese alles von Klassikern bis Krimis", sagt Ilona Schröder. Die 21-Jährige stammt aus Langendorf und studiert in Passau „European Studies" mit Schwerpunkt Frankreich. Zum zehnten Bücherflohmarkt des Freundeskreises der Stadtbibliothek Hammelburg ist sie extra angereist, sie hat noch keinen bisher versäumt.

48 Zentimeter für 24 Euro
48 Zentimeter Buch für 24 Euro hat sie diesmal erstanden. Neben Stieg Larssons „Vergebung" und „Verblendung" auch eine dreiteilige Ausgabe von Victor Hugos „Die Elenden". „Die kann ich super für mein Studium gebrauchen", freut sich die Studentin. Angesteckt mit dem Virus Bücherflohmarkt hat sie ihre beiden Freundinnen Madlen Wittmann und Sandra Schmelzer, die erstmals mit von der Partie sind.

Romane und Klassiker
Die angehende Piercerin und Tätowiererin Madlen hat neben Romanen von Dürrenmatt 22 Edgar Wallace Krimis in ihrer Bücherkiste. „Die Bücher sind meistens besser als die Filme – außer wenn Kinski mitspielt", fügt die 23-Jährige lachend hinzu. Germanistik und Musikwissenschaft studiert Sandra Schmelzer. Die 21-Jährige deckte sich für zehn Euro mit Klassikern wie „Die Buddenbrocks" von Thomas Mann, dem „Goldenen Topf" von E.T.A. Hoffman oder dem Sachbuch „Geflügelte Wörter und Sätze von der Bibel bis ins 20 Jahrhundert".

Über 400 Besucher
„So günstig komme ich nirgends an gute Literatur." Strahlend beobachtet Eberhard Munz, Vorsitzender des Freundeskreises Stadtbibliothek Hammelburg, das emsige Treiben zwischen meterlangen Buch-, Spiel- und Videoreihen im Parterre und dem Treppenaufgang vom Roten Schloss. „Diesmal hatten wir einen Run. Es waren bestimmt über 400 Besucher da", schätzt er. Im Durchschnitt lasse jeder Flohmarktbesucher fünf Euro da. Pro Bücherflohmarkt, der zwei Mal jährlich stattfindet, kamen bisher immer über 1000 Euro zusammen.

Schüler zum Lesen verführen
„Diesmal könnten es deutlich mehr sein", mutmaßt Munz. Das freut besonders Karin Wengerter, Leiterin der Stadtbibliothek: „Der Freundeskreis ist uns eine große Unterstützung." Demnächst stehe die Renovierung der Zeitschriftenecke an, außerdem müssen neue Bücher und Preise für den Sommerleseclub gekauft werden. Mit der Sommerferienaktion verführt die Bibliothek Schüler ab der sechsten Klasse zum Schmökern.

Förderkreis: 150 Mitglieder
„Nur Mitglieder des Sommerleseclubs dürfen exklusiv die Neuanschaffungen lesen. Wer mehr als drei Bücher in den sechs Wochen liest, kann den Hauptpreis gewinnen. Letztes Jahr war es ein i-Pod", erklärt die Bibliothekarin. Viele Aktionen wären ohne den Förderkreis, der mittlerweile über 150 Mitglieder zählt, nicht möglich. Alle Bücherspenden sichtet Karin Wengerter zuerst. „Manchmal findet sich ein Bestseller darunter oder ein Buch, das ein oft ausgeliehenes aus unserem Bestand ersetzt."

Diesmal freute sie sich über den nagelneuen, gebundenen Bestseller „Kein Land für alte Männer" von Cormac McCarthy und ganz speziell über „Hühnersuppe für die Seele" von Jack Canfield. „Eine Frau wollte es letzte Woche ausleihen. Wir hatten es nicht und ich bekam es auch über keine Fernleihe." Dieser Frau kann nun geholfen werden. Stammgast beim Hammelburger Bücherflohmarkt ist auch der Pensionär Siegfried Gensler aus Schweinfurt. Der ehemalige Vermessungsbeamte ist immer auf der Suche nach Reiseführern, die ihn inspirieren. Ägypten, Türkei und Sardinien hält er in Händen: „Mal sehen, ob wir da nun auch hin fahren."

Flohrmarkt bis Freitag
Erfreut war der Geigenspieler auch über den Fund des Bildbands „Beim Geigenbauer". Insgesamt kaufte er zwei Bildbände und fünf Reiseführer für 4,50 Euro. Der Bücherflohmarkt ist noch von Montag bis Freitag geöffnet. Ein Zentimeter Buch kostet 50 Cent. Der Erlös ist für die Hammelburger Stadtbibliothek bestimmt.
as

Mehr Bilder:
  • floh_geli2
  • floh_geli3
  • floh_geli4
  • floh_geli5
  • floh_geli6