Hauptinhalt

 

Wollen Sie wissen, welche Bücher Hammelburger in ihren Urlaubskoffer packen? 

Jeweils Dienstags und Freitags stellen wir Ihnen während der Sommerferien die Urlaubslektüre oder die Empfehlungen bekannter Hammelburger vor:

karinKarin Wengerter, Bibliotheksleiterin
Die Ferien sind ja fast vorbei – und auch mein Urlaub! , aber ich freue mich am Wochenende auf gemütliche Lesestunden. Dafür habe ich mir die skurrile und wunderbare Welt von John Irving vorgenommen. Auf sein neuestes Buch „Straße der Wunder“ bin ich schon ganz gespannt: es geht um Müllkippenkinder und Schriftsteller, Geistliche, Transvestiten, Löwenbändiger und ein Mädchen, das Gedanken lesen kann...  Mein Krimitipp: alles von Fred Vargas! 

 

guzyArkadius Guzy, Redakteur der Saale-Zeitung
Ich hoffe, im Sommer häufiger Gelegenheit zum Lesen zu haben als sonst. Denn ich bin längst noch nicht mit „Error“ von Neal Stephenson durch. Der Thriller handelt von einem Computervirus, das sich über das fiktive Online-Rollenspiel T’Rain verbreitet – mit gefährlichen Konsequenzen in der realen Welt. Im Regal wartet danach „Wenn der Wind singt / Pinball 1973“ von Haruki Murakami. Und wie es mit Artjom im Moskauer Untergrund in „Metro 2035“, dem dritten Metro-Band von Dmitry Glukhovsky, weiter geht, würde ich auch gerne wissen.

 

Franziska Assmann, Schülerin
Am liebsten würde ich beide Hobbies gleichzeitig betreiben: Lesen und Reiten. Aber das wäre wohl zu gefäfranzihrlich und für das Pferdetwas langweilig. Diesen Sommer lese ich unter anderem „Das Lied von Eis und Feuer: Band 1, Die Herren von Winterfell“ von George R. R. Martin. Lesestoff habe ich danach genug, weil es davon 10 Bände gibt. Aufmerksam gemacht auf diese Fantasygeschichte hat mich mein Bruder. Der fiktive Kontinent Westeros ähnelt dem europäischen Mittelalter gemischt mit Fantasy-Elementen. Man kann und muss als Leser eintauchen in die Welt der verschiedenen Königshäuser, um der Geschichte folgen zu können, denn schließlich hat ein Band mehrere hundert Seiten. Bekannt wurde die Geschichte durch die Verfilmung als Game of Thrones. Auch die Bände von Percy Jackson und Chroniken der Unterwelt kann ich wärmstens empfehlen.

 

Evangelischer Pfarrer Robert Augustin
Ich lese selten nur ein Buch, sondern nehme verschiedene Bücher mit: 1. Die Bibel, wenn ich was richtig Gutes lesen will. Auch ein Pfarrer hat Pfarrer Augustindafür im Urlaub besonders gut Zeit. 2. Ein historischer Roman oder Krimi, derzeit: Pia Rosenberger: „Die Spur des Ultramarins“, wenn ich etwas Leichtes suche. 3. Ein Sachbuch bevorzugt im Bereich IT oder Theologie, derzeit: John Resig: „Geheimnisse eines JavaScript-Ninjas“. - Quasi als Hirnjogging und zum Austesten der geistigen Grenzen.

  

Elisabeth AssmannElisabeth Assmann, Stadträtin und Ortssprecherin aus Diebach
Urlaub zuhause oder unterwegs - Hauptsache mit Buch und Hängematte!

Meine Buchempfehlung: „Lachsfischen im Jemen“ von Paul Torday. Das gibt es in der Bücherei auch im Original auf Englisch, das erhöht das Urlaubsfeeling. Eine verrückte Idee verbindet Völker und Menschen, das ist nötiger denn je!

 

Heide Gerlach-Hirt, Leiterin der Kinderkiste
"Ferienzeit – Geschichtenzeit. Am liebsten mit dem E-Book auf die Terrasse – wenn es das Wetter zulässt.heide gerlachhirt

Ich empfehle die „Sieben Schwestern“ von Lucinda Riley – die Geschichte erzählt von der Suche der ältesten von 7 adoptierten Schwestern nach ihrer eigenen Identität. Interessant, spannend und gefühlvoll. Und weil es so schön war, gleich noch die „Sturmschwester“ – man vermutet richtig, auch die anderen Schwestern interessieren sich für ihre Herkunft und ich hoffe, dass auch das dritte Buch, das im November erscheinen wird, in seinen Bann zieht."

 

bgm-warmuthrgermeister Armin Warmuth
"Eines meiner absoluten Lieblingsbücher ist „Pablos Traum“ von Thomas Baschab.

Auf das Buch bin ich durch den Hinweis eines Freund gestoßen. Ich nehme es immer wieder ´mal in die Hand, weil es leicht lesbar ist und sehr beeindruckend  zum Ausdruck bringt, dass es im Leben darauf ankommt, seine Ziele trotz mancher Hindernisse und Rückschläge nie aus dem Auge zu verlieren und sich nicht „unterkriegen zu lassen.“

Ich lese ausgesprochen gerne historische Romane. So habe ich vor einer Zeit den Roman  „Der Sixtinische Himmel“ von Leon Morell gelesen. Für den diesjährigen Sommerurlaub werde ich mir wohl „Die letzte Jüdin von Würzburg“ von Roman Rausch einpacken. Das Buch wurde mir bereits mehrfach empfohlen, hat ausgezeichnete Bewertungen, verspricht fesselnde und spannende Unterhaltung mit historischem Hintergrund.

Außerdem lese ich gerade die Biographie von Gunter Hofmann über Helmut Schmidt, die ich geschenkt bekommen habe.

Es gibt einen eBook-Reader bei uns zu Hause, der wird aber  vor allem vom Rest meiner Familie genutzt. Ich selbst habe lieber ein Buch in der Hand."
  

schaupp rita3. Bürgermeisterin Rita Schaupp
"Ich nehme immer viel zum Lesen mit, weil ich im Alltag einfach zu wenig dazu komme. Ich schaffe es aber meistens nicht alle mitgenommenen Bücher zu lesen, weil wir ja oft auch recht aktiv im Urlaub sind. Zurzeit lese ich zwei Bücher: den Klassiker „Hundert Jahre Einsamkeit“ von Gabriel Garcia Marquez. Dieser Roman und auch der Schriftsteller gefällt mir auch deshalb sehr gut, da ich eine Vorliebe für Spanisch sprechende Länder habe und auch die Geschichte Lateinamerikas bietet viele spannende Geschichten. Gerne lese ich auch historische Romane von Ländern in denen ich mich befinde. Das andere Buch, das ich lese ist „Journey Man“ ein Taschenbuch für „zwischendurch“.
 
Für den nächsten Urlaub habe ich mir noch „Als Hemingway mich liebte“ von Naomi Wood eingepackt. Vier Frauen und eine lebende Legende - zwischen Südfrankreich, Paris, Kuba und Key West. Das Schöne im Urlaub ist, einfach mal jeden Tag länger lesen zu können. Ein E-Book habe ich auch, benutze es, wenn ich bei einer Flugreise am Gepäckgewicht sparen muss. Lieber ist mir das gedruckte Buch."
 

Merz-johannesProf. Dr. Johannes Merz, Kanzler der bischöflichen Kurie
"Im Urlaub lese ich keine Fachbücher, sondern Krimis und zuweilen einen historischen Roman, am liebsten von Bernard Cornwell (da steht Band 9 der Uthred-Saga "Die dunklen Krieger" auf dem Plan). Manche Bücher bekomme ich aus der Stadtbibliothek, manche kaufe ich, manche lese ich als eBook."

 

 Ernst Stross, Altbürgermeister
"
Ich habe neben den vollen Bücherregalen im ganzen Haus derzeit ein Lieblingsbuch, das ich in Mußestunden (gibt`s die eigentlich bei Pensionären??) zur Hand nehme. Aber ein ganzes Buch am Stück zu lesen, oder gar mehrere am Stück, das gab es wirklich nur in früheren Urlauben.

Was für ein wunderbarer, wundersamer Schmöker: Reif Larsen "Die Karte meiner Träume"Stross ernst

Der junge T.S. Spivet lebt irgendwo in Montana, doch für eine Zukunft auf der Ranch ist er absolut nicht tauglich. Seine ganz einzigartige Fähigkeit zeigt er darin, dass er bei seinen steten Aufzeichnungen all seine Wünsche und Ängste in Zeichnungen auf gerade noch freien Flächen von Landkarten ausdrückt. Unglaubliche Abenteuer, witzig und überraschend. Ein Roman über Kindheit und Freundschaft, und über den Wunsch sein Zuhause zu leben.

Für mich hoffentlich genug Zeit, ohne große Unterbrechungen weiter lesen zu können."

 

albert simoneSimone Albert, Rektorin der Grundschule am Mönchsturm
"Ich nehme immer Bücher mit in den Urlaub - ohne geht es nicht. Und die Vorfreude ist immer groß, endlich viel Zeit zum Lesen zu haben. Am liebsten lese ich Thriller und Krimis." 

 


katholischer Pfarrer Thomas EschenbacherPfarrer Thomas Eschenbacher
"Es kann sein, dass ich das Buch von Rainer M. Schießler „Himmel, Herrgott, Sakrament“ mit in den Urlaub nehme, falls ich es bis dahin nicht fertig gelesen habe. Der Autor ist ein Münchner Pfarrer, der beim Münchner Oktoberfest sich schon mal Urlaub genommen hat, um an den Tischen zu bedienen und mit den Leuten ins Gespräch zu kommen. Er schreibt in diesem Buch über seine Wahrnehmung von Kirche und das hat mich neugierig gemacht.

Für Jugendliche empfehle ich Bücher aus der Artemis Fowl-Reihe von Eoin Colfer. Davon habe ich auch schon einige Bände mit Genuss gelesen.

Für leidenschaftliche Fußballfans empfehle ich von Ronald Reng: „Spieltage. Die andere Geschichte der Bundesliga“ Aus der Sicht des ehemaligen Bundesligaprofis Heinz Höher – der auch mal Trainer beim 1.FCN war -  erfährt man einiges über Innenansichten der Bundesliga aus Spieler- und Trainersicht, das den wahren Fußballfan mit der Zunge schnalzen lässt.

Ansonsten lese ich privat sehr gerne Biographien oder Romane mit historischem Hintergrund. Natürlich darf bei einem Pfarrer auch nicht die entsprechende Fachliteratur fehlen, ein theologisches oder spirituelles Buch. Wer mal was ganz Spezielles lesen will, der muss zu Alexander Kissler: „Der aufgeklärte Gott. Wie die Religion zur Vernunft kam“ greifen.

Eines kann ich allerdings gar nicht leiden: e-books. Ich liebe es, ein gedrucktes Exemplar in den Händen zu halten und freue mich daran, dass ich vor dem Urlaub gut überlegen muss, welche Bücher ich mit nehmen werde, damit mein Koffer das Gewicht noch aushält."

 

Neugierig geworden? Dann schauen Sie hier oder auf unserer Facebook-Seite vorbei. Auch die Saale-Zeitung veröffentlicht die Buchtipps.

Und natürlich finden Sie alle Empfehlungen und die Bücher dazui bei uns in der Bibliothek!


urlaubslektüre