Hauptinhalt

buchkaufProjekt der Stadtbibliothek mit der Ganztagsklasse 6aG der Mittelschule Hammelburg

Die Ganztagsklasse 6aG der Mittelschule Hammelburg besucht bereits im zweiten Jahr regel­mäßig alle zwei Wochen montags die Stadtbibliothek. Büchereirallyes, Katalogrecherche oder Aktionen wie Büchercasting und „Der schönste erste Satz“ gehören dabei zum Programm. So wurde die Klasse im Lauf der beiden Jahre zur „Leseklasse“.

Ein Projekt, das die Bibliothek mit den Schülern dabei durchführt, ist die „Einkaufs­tour“ zum Abschluss der Klassenbesuche.

Der Freundeskreis unterstützt die Aktion
Jeder Schüler sucht sich selbstständig ein Buch heraus und das wird dann für die Bibliothek eingekauft. Möglich macht das der Freundeskreis „Lesezeichen“ der Stadtbibliothek Hammelburg, der dieses Jahr 220 € für das Projekt zur Verfügung stellte.

Geldausgeben ist gar nicht so einfach
Zu Beginn wurden mit den Schülern Kriterien zur Auswahl erarbeitet und Aufgaben verteilt. Die Schüler legten fest, dass nur neue Romane und wenig Sachbücher ein­gekauft werden sollten. Zielgruppe waren Jugendliche von 12 – 15 Jahren.  Ausgewogen sollte es sein und für jeden Geschmack etwas dabei, für  Mädchen ebenso wie für Jungen. Das war gar nicht so leicht! Pro Buch wurden zehn Euro angepeilt, die Devise war: lieber billig und mehr, statt teuer und wenig. Und natürlich durften die Bücher noch nicht in der Bibliothek vorhanden sein.

Informationen im Internet und in Buchhandlungen wurden eingeholt, Verlagsprospekte be­sorgt. Und dann konnte es losgehen! Manche hatten ganz schnell ein Buch gefunden, andere suchten schon etwas länger. Ganz unterschiedliche Titel wurden ausgewählt, von „Beast Quest“ bis zu „Wie man im Chaos überlebt“. Ein Was-ist-Was Fußballbuch ist dabei und „Alles was Mädchen wissen sollten, bevor sie 13 werden“ Eine interessante Mischung kam so zusammen, meist Bücher, die auch von den Bibliothekarinnen selbst hätten ausgesucht werden können.

Danach sollten die Schüler die Bücher eigentlich selber inventarisieren und katalogisieren. Die Zuordnung der Bücher in die jeweilige Regalabteilung erledigten sie mit Bravour, für alles Weitere blieb leider keine Zeit, weil die Schüler schon mitten im nächsten Projekt steckten.

Buchempfehlungen
Jeder Schüler fertigte noch zu „seinem“ Buch eine kleine Buchempfehlung an. Die zweiundzwanzig neuen Titel liegen zusammen mit den Buchtipps jetzt in der Bibliothek zum Ausleihen bereit – sie werden sicherlich keine Regalhüter werden!