Hauptinhalt

Medientipps

MittagstischNoll Ingrid - „Der Mittagstisch“

Nelly betreibt einen nicht so ganz legalen Mittagstisch. Viele verschiedene Menschen kommen zusammen. Es ging sich auch alles recht gut an. Die Kinder der alleinerziehenden Frau sind mit dem neuen „Opa“ sehr glücklich und finden neben tollen Haustieren auch liebe Freunde. Nelly findet nette Bekannte und sogar ihre sonst eher kritische Mutter ist oft zu Besuch. Die freundliche Atmosphäre gefällt ihr auch, sie hilft tatkräftig beim Kochen mit. Wenn es nur Nelly nicht eingefallen wäre, einfach jeden umzubringen, der ihr nicht passt. Dies bringt ihr zwar Aufregung, aber letzten Endes wird sie weder angeklagt, noch verurteilt.

 

die diensatgsfrauen

Peetz Monika - „Die Dienstagsfrauen“

Kiki zieht mit Mann und Kleinkind nach Mecklenburg Vorpommern. Sie finden die passende Immobilie. Dort möchten sie sich ihren Traum erfüllen: Wildnis, kleines Dorf, und eine „Natur Pension“ eröffnen. Mit großem Garten, einem Bootshaus und kleinen See. Doch da ist das liebe Geld zu wenig. Zwar gelang der Kauf gut. Jedoch reicht es hinten und vorne nicht zur Renovierung. Da sagen sich die „Dienstagsfrauen“ zum Helfen mit ihrer Muskelkraft an. Sie kommen auch. Doch jede ist neben ihrem Arbeitswillen auch noch beladen mit ihrem eigenen Problem. Und der einzige Gast ist ein wirklich geheimnisvoller, gut aussehender Mann. Doch der hilft auch nicht wirklich weiter.

 

 

Fabelhafte SchwesternFowler Karen Joy - „Die fabelhaften Schwestern der Familie Cooke“

Irgendwie komisch. Plötzlich verschwindet Fern. Dies ist eine Schwester der drei Cookes-Kinder. Rosemary ist sechs Jahre alt zum Zeitpunkt des Verschwindens. Ihr Bruder Lowell pubertiert so langsam. Mit der Zeit zerbricht die sympathische Familie am Weggang von Fern. Nur der Vater, ein Psychologe, weiß, was geschah. Und hält es auch noch heute für richtig. Fern ist ein Schimpanse, der rein zu Versuchszwecken in der Familie gehalten wurde. Er wuchs mit den Kindern auf, wurde zum Teil der Familie. Und langsam ein zu großer Teil. Als der Vater die Gefahr erkennt und Fern „entfernt“, ist es schon fast zu spät für alle. Lowell läuft weg und verschwindet völlig. Die Mutter wird psychisch krank. Nur Rosemary bleibt völlig ratlos zurück.

 

Die Hebamme von Sylt

Pauli Gisa – „Die Hebamme von Sylt“

Sylt Anfang 1800. Auf der Insel herrscht raue Armut. Der Ferienverkehr entsteht erst ganz langsam. Nur Reiche Leute besuchen die Insel. Die einzige Hebamme der Insel, Geesche, begeht völlig bewusst und aus Geldgier in einer stürmischen Nacht einen Fehler. Dieser Fehler droht nach vielen Jahren, erkannt zu werden. Gerade als die Hebamme glücklich werden könnte, wird ihr Leben und das vieler anderer Menschen zu einem erbarmungslosen Krimi. Es kommt zu einigen Morden und jeder Menge Verwirrungen. Geesche landet im Gefängnis, flieht, bereut ihr Verbrechen. Doch die Personen, deren ganzes Leben sich durch das Verbrechen verändert, ahnen nichts davon

Ruge Eugen

Ruge Eugen – „Cabo de Gata“

Der Schriftsteller ohne Namen beschließt auszusteigen. Die Ehefrau ist weg, mit einem Kind, das nicht von ihm ist. Beruflich fehlt der Erfolg und Freunde – ja Freunde, die fehlen auch. Um zu schreiben, findet er sich in einem kleinen Kaff in Spanien wieder. Allerdings tut er alles, nur nicht schreiben. Es gibt einen Engländer, der amerikanisch wirkt und ein Amerikaner, der als Engländer durchging. Dieser verschwindet und ein Zinksarg taucht auf. Dann ist da noch die Katze, diese hat obwohl allgemein unbeliebt, sehr viel Persönlichkeit. Der Mann ohne Namen lernt in Spanien sich und die Welt kennen.

 

Lorentz Iny

Lorentz Iny - „Die List der Wanderhure“

Unversehens findet sich Marie in einem Abenteuer wieder. Dabei wollte sie nur mit ihrem Mann Michel gemütlich nach Würzburg reisen, doch alles kam anders als geplant. Unterwegs treffen sie auf die völlig erschöpfte Nonne Justina. Ihr Kloster wurde überfallen und ihre Schwestern werden grausam gefoltert zum Teil sogar getötet. Jetzt gilt es das Kloster und seine Insassen zu befreien. Dort beginnt für sie unerwartet die Jagd nach dem heiligen Gral, ein Becher der die Weltherrschaft bringen soll. Sie reiten quer durchs Land und wenden so manche List an. Werden Jäger und Gejagte und können nur hoffen, dass ihr Abenteuer gut ausgeht.

Hansen Altes

Hansen Dörte - „Altes Land“

1945 kommt die fünfjährig Vera, mit ihrer Mutter als Flüchtling von Ostpreußen nach Norddeutschland. Am Hof ist die uneingeschränkte Herrscherin Frau Eckhof, daran ändert sich auch nichts, als Veras Mutter den Hoferben heiratet. Sie ist und bleibt die untergeordnete Schwiegertochter. Frau Eckhoff sieht keinen Sinn mehr im Leben und bringt sich um. Nach dem Selbstmord der Schwiegermutter verlässt Veras Mutter den Hof und zieht mit einem anderen Mann zusammen. Vera bleibt beim Ziehvater, dieser ist geisteskrank, aber gutmütig. Aufopferungsvoll und mit großer Liebe pflegt sie den Schwachsinnigen. Da taucht Veras Nichte Anne mit ihrem kleinen Sohn auf.

 

Der EngelsbaumRiley Lucinda - „Der Engelsbaum“

Die 18 jährige Greta wird unverheiratet schwanger. Undenkbar in London kurz nach dem zweiten Weltkrieg. Da erscheint ihr die Rettung durch David als einzig vernünftig. Er stellt ihr ein Haus und die Versorgung in Wales zur Verfügung, dies macht er nicht ganz uneigennützig, denn er liebt Greta. Sie aber bemerkt es nicht und heiratet vernunftorientiert Davids sehr viel älteren Onkel. In der Ehe bringt sie Zwillinge zur Welt, alles scheint gut zu werden. Doch dann stirbt der Junge der Zwillinge und Gretas Ehemann zerbricht an diesem Elend. Greta zieht mit ihrer 4 Jahre alten Tochter wieder nach London und baut diese systematisch zum erfolgreichen Kinderstar auf. Sie erkennt die Gefahr nicht der ein Kinderstar ausgesetzt ist.

Cecelia Ahern – Für immer vielleicht

„Wir haben zweimal nebeneinander vor dem Altar gestanden, Rosie, zweimal! Und jedes Mal auf der falschen Seite!"

Rosie und Alex kennen sich seit sie fünf Jahre alt sind. Alex muss kurz vor dem Abi mit seinen Eltern von Irland nach Amerika ziehen. Rosie will nachkommen und Hotelmanagement studieren, doch dann wird sie schwanger. Aber nicht von Alex. Sie zieht ihre Tochter alleine groß, Alex heiratet eine Amerikanerin. Erst nach Jahren ist er wieder Single – doch inzwischen ist auch Rosie verheiratet.

Das Schicksal hat Rosie und Alex zu mehr als besten Freunden bestimmt, das scheint jedem klar – nur dem Schicksal eben nicht ...

Ein Buch, das man gar nicht mehr aus den Händen legen möchte.
Die Autorin verwendet ausschließlich Briefe, E-Mails, SMS, Chatverläufe und Telefonate, die teilweise so süß geschrieben sind, dass man sich während dem Lesen selbst beim Schmunzeln erwischt. Perfekt für alle, die typische Liebesromane mit Humor mögen.

schattengaengerMonika Feth – „Der Schattengänger“

Ich liebe dich.

Ich brauche dich.

Ich werde dich kriegen.

Jettes Mutter, die bekannte Bestsellerautorin Imke Thalheim, wird von einem Stalker verfolgt. Er schreibt ihr Briefe, terrorisiert sie mit Anrufen und dringt schließlich in ihr Haus ein. Als sie sich ihm entzieht und für ihn unauffindbar ist, sieht er nur eine Möglichkeit, an sie heranzukommen:

Er muss Jette in seine Gewalt bringen…

Monika wählt einen Sprachstil, der den Roman für echte Thrillerfans unverzichtbar macht. Auch wenn es genug Anzeichen gibt, wer der Stalker sein kann, bleibt es bis zum letzten Kapitel spannend und man ist schon fast gezwungen das Buch bis zum Ende zu lesen.
(Es gibt noch weitere Bände, die man dafür nicht kennen muss.)

hannahbevorsterbeDownham Jenny - "Bevor ich sterbe"

Tessa ist 16 Jahre alt, hat Leukämie und hat noch wenig Hoffnung auf ein langes Leben. Und genau deshalb möchte sie ihr Leben noch so lange wie möglich genießen und schreibt all die Sachen, die sie noch machen möchte, an ihre Wand im Zimmer auf. Sie möchte leben und frei sein, doch als Adam auftaucht, ist auf einmal alles ganz anders.

Tessa erzählt die Geschichte ihres Todes mit unglaublicher Courage, Ehrlichkeit und voller Hoffnung. Man glaubt ihr, dass die Liebe selbst das Sterben verändert. Eine einzigartige aber auch ernste und traurige Geschichte über den Tod und die Liebe. Ein sehr eindringlicher, bewegender Roman, der aber trotz allem voller Kraft und Lebenswillen steckt.

 

isola coverIsabel Abedi – „Isola“

Inhalt: 12 Jugendliche. 1 Filmprojekt. 1 Insel.

Die ruhige Joy wird zusammen mit zwölf anderen Jugendlichen dazu ausgewählt, an einem besonderen Filmprojekt teilzunehmen. Drei Wochen soll die Gruppe auf einer einsamen Insel in der Nähe von Rio de Janeiro verbringen – ohne jegliche Verbindung zur Außenwelt. Während dieser Zeit werden die Jugendlichen Tag und Nacht von unzähligen Kameras gefilmt, die in jedem Winkel der Insel angebracht sind. Ziel des Projekts: Aus dem Filmmaterial, das die Jugendlichen liefern, soll am Ende ein echter Film entstehen.

Doch schon nach wenigen Tagen kippt die Stimmung, als die Gruppe ein makabres Spiel findet, das einen von ihnen zum Mörder macht. Bald wird aus dem Spiel purer Ernst und das Inselparadies wird zur Hölle. Wem kann Joy jetzt noch trauen?

Fazit:

Isabel Abedi schafft es mit ihrer Schreibweise gekonnt Spannung aufzubauen und diese von Seite zu Seite zu steigern, sodass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte! Die Story überrascht ständig mit unerwarteten Wendungen und ich war bis zur letzten Seite nicht sicher, wer der Mörder ist.

„Isola“ ist ein absolutes Muss für alle, die Spannung, eine gehörige Portion Mystery und Grusel, sowie ein überraschendes Ende lieben!





 

jahrsekJoyce Rachel - „Das Jahr das zwei Sekunden brauchte“

Byron und James sind echte Freunde. Sie sind sehr unterschiedlich, wie es bei besten Freunden oft ist. Und sie vertrauen sich alles an. Byrons Vater ist nicht oft da. Wenn überhaupt, kommt er nur am Wochenende. Doch keiner vermisst ihn. Die Mutter des Jungen leidet sehr unter ihrem Mann. An einem Tag im Jahre 1972 werden der Zeit zwei Sekunden zugegeben. In diesen zwei Sekunden ändert sich das Leben vieler Menschen. Der zehnjährige Byron rutscht ungewollt in eine Erwachsenenrolle. Ein Unglück nach dem anderen geschieht. Am Ende werden sogar die Freunde getrennt und treffen sich erst nach 40 Jahren wieder. 

 

eddyJakob Arjouni - „Der heilige Eddy“

Eddy ist ein Straßenmusiker. Eigentlich. Nun, er ist auch begnadeter Betrüger. Und er ist zu allem Unglück noch so richtig sympathisch. Naja, blöd ist es halt, dass ihm jeder, oder fast jeder all seine Lügen glaubt und Eddy sich dann verstrickt. Es kommt, wie es fast kommen muss: Eddy kommt mit einer Leiche in Berührung. Der Mann war sehr reich, international prominent, politisch umstritten, und hatte dann noch sehr viel Pech. Und er hat eine richtig hübsche Tochter. Ausgerechnet in sie verliebt sich Eddy heftig. Doch es wird kompliziert. Eddy landet im Gefängnis.

FirelightSophie Jordan - "Firelight" - Brennender Kuss Bd. 1

Inhaltsangabe

Als sie Will zum ersten Mal sieht, flieht Jacinda vor dem Jungen mit den haselnussbraunen Augen. Denn sie hat ein Geheimnis: Sie ist eine Draki, ein Mädchen, das sich in einen Drachen verwandeln kann. Nur in ihrem Rudel, hoch oben in den Bergen, glaubt sich Jacinda sicher. Sicher vor den Drachenjägern, die es auf ihre schillernde Haut und ihr purpurfarbenes Blut abgesehen haben.

Doch im Rudel braut sich Unheil zusammen. Hat es damit zu tun, dass Jacinda den gut aussehenden Cassian, den zukünftigen Leitdrachen, heiraten soll?

Ihre Mutter verschweigt ihr etwas, als sie bei Nacht und Nebel das Dorf verlassen. Todunglücklich beginnt Jacinda ein neues Leben. Da trifft sie Will wieder und Hals über Kopf verliebt sie sich in ihn. Aber ihre Liebe darf nicht sein – denn Will ist ein Drachenjäger …

„Brennender Kuss“ ist der erste Band der Firelight-Trilogie.

Fazit

Dieses Buch hat mich von Anfang an gefesselt! Ich war sofort in der Geschichte drin und konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Die Liebesgeschichte zwischen Jacinda und Will und auch Jacindas Ängste und Gefühle waren für mich gut nachvollziehbar. Das einzige Gemeine des Buches ist jedoch der Cliffhanger zum Schluss. Ich hätte am liebsten geschrieben: „So könnt ihr mich doch nicht sitzen lassen!“

Das Buch ist ein absolutes Muss für jeden Fan von Jugendbüchern, die im Bereich Fantasy und Liebesroman spielen!

findelHelga Glaesener - „Das Findelhaus“

Toskana, 18. Jahrhundert. Cecilia ist dem Waisenhaus in Montecatini sehr zugetan. Sie führt dort genau die Bücher, trägt Spenden und Ausgaben ein. Ein schrecklicher Mord an einem kleinen Jungen passiert. Cecilia wird verhaftet. Zunächst legt man ihr zu Last, sie habe die Bücher gefälscht, um sich finanziell zu bereichern. Dann kommt es noch schlimmer. Sie soll den Mord verübt haben. Schon bald befindet sich die junge Frau im Netz von Intrigen. Verzweifelt kämpft sie um den Beweis ihrer Unschuld und gerät immer tiefer in einen Sumpf von Lügen.

 

 

 

 

siepen-seilStephan aus dem Siepen - „Das Seil“

Sie leben friedlich in einem Dorf, dass vom Wald umschlossen ist. Alles läuft harmonisch. Sie müssen nicht weg gehen, versorgen sich mit allem selber. Bald werden die Ernten der Felder eingeholt und es scheint in diesem Jahr eine gute Ernte zu werden. Da findet einer der Bauern ein Seilende, welches im Gras liegt und scheinbar aus dem Wald kommt. Voller Neugier betrachten die Männer das Seil. In ihnen wird der Wunsch immer größer, heraus zu finden, was am anderen Ende des Seiles ist. Gemeinsam gehen sie auf Erkundung in den Wald.