Hauptinhalt

Medientipps

karmaMieses Karma
von Davis Safier. Kindler Verlag

In dem Buch „Mieses Karma“ geht es um die berühmte Moderatorin Kim Lange, die ihre Karriere allem anderen vorzieht. Gerade am Geburtstag ihrer Tochter findet die Verleihung des Deutschen Fernsehpreises statt, weshalb der Geburtstag leider ausfallen muss. Dummerweise wird Kim am Tag der Verleihung von einem herabstürzenden Waschbecken einer ausrangierten russischen Raumstation erschlagen.
Kim glaubt nicht an Reinkarnation, doch der dicke Ameisen-Buddha überzeugt sie vom Gegenteil. Da sie jahrelang mieses Karma angesammelt hat, wird sie nur als Ameise wiedergeboren.

Doch sie hat keine Lust, den ganzen Tag Krümel durch die Gegend zu schleppen. Es muss gutes Karma her, um die Reinkarnationsleiter wieder nach oben zu klettern! Dabei wird ihr bewusst, sie hat nicht nur ihr Leben verloren…

Ein leicht zu lesendes Buch mit einer Menge Witz und Charme, das bei genauerem Hinsehen ein wenig zum Nachdenken anregt. Ein Buch, welches ich nur weiterempfehlen kann!

flandrischesiegel"Das flandrische Siegel" von Marie Cristen
Knaur Verlag

Die Geschichte spielt in Brügge im frühen 15. Jahrhundert. Christina, Tochter der Handelsdynastie Cornelis–Contarini ist ein rechter Wildfang. Ihr jüngerer Bruder entspricht auch nicht der Norm. Er möchte Maler werden. Wie es kommen muss: Die Geschwister verlieben sich in ein jüdisches Geschwisterpaar. Für die angesehene Kaufmannsfamilie ein Tabu. Es kommt zum Eklat.
Die vier jungen Leute fliehen auf einem Schiff mit dem Ziel Florenz. Von Stürmen beschädigt muss der Kapitän jedoch seine Reise in London unterbrechen. Dort läuft gar nichts mehr wie geplant und mehrere Male geraten die Geschwister in Lebensgefahr. Das Schicksal schlägt hart zu, und es erscheint sehr unwahrscheinlich, dass sie Florenz je noch erreichen können.

Sowohl Kinder, als auch die Eltern müssen lernen, miteinander respektvoll umzugehen.

Trotz aller Sorgen und Nöte verbindet sie das starke Band der Liebe. Ob die Zeit für eine Versöhnung reicht, steht in den Sternen.

wunderbern"Das Wunder von Bern" von Christof Siemes
Kierpenheuer und Witsch, 2003.

Essen 1954: Nach fast 12 Jahren Gefangenschaft kehrt der Vater von Matthias Lubanski nach Hause zurück. Die Eingliederung zu Hause und das Zusammenleben mit seinem 11 jährigen Sohn gestaltet sich sehr schwierig. Vater und Sohn kennen sich überhaupt nicht.

Der Junge hat den Nationalspieler Rahn zum Vorbild. Dieser sieht in dem Jungen ein Maskottchen.
Als Rahn dann zur Fussballweltmeisterschaft in der Schweiz aufgestellt wird, skaliert die Situation, in der Matthias und sein Vater sich befinden. Langsam müssen sich Vater und Sohn annähern. Am Ende reisen sie nach Bern, nur um die letzten zehn Minuten des Endspiels zu erleben.

Ein richtig emotionsgeladener Roman, der Fussballliebhaber die Tränen kommen lässt.

frauwillgarten„Meine Frau will einen Garten“ von Gerhard Matzig

Goldmann Verlag

Ein Mann liebt seine Wohnung rundum. Er liebt das Leben in der Stadt. Auch rundum. Seine Frau möchte sich gerne verändern. Sie will ein Haus auf dem Land. Die drei Kinder übrigens auch. Mit Garten. Sie finden etwas, was beiden gefällt. Und der „Run“ beginnt. Sie lernen jede Menge Leute kennen: Makler, Architektin, Fliessenleger, Baggerfahrer, Elektriker, Bauleiter, Verputzer, Möbelpacker. Nicht zu vergessen die Nachbarn, die sie von nun an begleiten sollen. Ein Leben lang. Und sie machen jede Menge Erfahrungen mit Ämtern und Beamten und Gebühren und nicht erwarteten Mehrkosten. Erfahrungen, die man nur einmal macht und nie wieder braucht.

Ein Buch voller Wahrheit und turbulent, wie im Leben. Sollte jeder lesen, der vielleicht später mal ein Eigenheim möchte.

tochterseherinDie Tochter der Seherin

von Stephanie Kasper. Goldmann Verlag

Die Geschichte spielt im Alpenvorland um 1488.
Emma und Marzan von Kindesbeinen an zusammengewachsen, verlieben sich als junge Erwachsene ineinander. Doch Emmas Vater verspricht sie seinem besten Freund, dem Grafen Darius.
Als Emmas Vater ermordet wird, soll sie nach dem Willen des Grafen ein Jahr der Trauer im Kloster verbringen, um dann seine Ehefrau zu werden.
Emmas Kampf um ihren freien Willen und ihre Liebe beginnt. Sie begegnet dem Finnen Erik, den ein Geheimnis umgibt. Als Marzan zu ihnen stösst müssen sie gemeinsam manche Prüfung bestehen, bevor Fieden in ihre Leben kommen kann.

Die Orte gibt es auch heute noch wirklich. Einige Personen haben wirklich gelebt. Wie z.B. der berühmte Kaufmann Fugger, der uns immer wieder in ganz verschiedenen, historischen Romanen begegnet.

balzacDai Sijie: Balzac und die kleine chinesische Schneiderin

Zwei chinesische Studenten werden zur komunistischen „Umerziehung" in ein kleines
Bergdorf geschickt. Dort leben und arbeiten sie, wie ganz normale 20jährige. Durch
einen Zufall gelangen sie in den Besitz eines Koffers voller westlicher Beletristik.
Dieser wird zum gefährlichen Mittelpunkt in ihrem Alltag. Er könnte den Tod bringen,
aber auch die Anerkennung der hübschen Schneiderin.
Die Jungen sind sehr einfaltsreich und verwenden die Bücher mitunter als „heisses" Zahlungsmittel. Doch die so geliebte Schneiderin verlässt sie, zieht in die Stadt.

Das Buch erzählt von der chinesischen Kultur in der Gegenwart. Hier im Westen
gelesen, glaubt man sich jedoch um viele Jahre zurück versetzt.

jokerDer Joker
von Markus Zusak
cbt Verlag, 2008. – 448 Seiten, ab 14 Jahren


Handlung

Der neunzehnjährige Taxifahrer Ed entdeckt eines Tages eine Spielkarte, das Karo-Ass, in seinem Briefkasten. Darauf stehen drei Adressen, die er sich zunächst nicht erklären kann. Schon bald merkt Ed, dass er Aufgaben erfüllen muss, wenn er an des Rätsels Lösung kommen will, WER ihm diese Karte zugeschickt hat. Doch was er dort sieht, bestürzt ihn zutiefst: drei unerträglich schwere Schicksale, Menschen, die sich nicht selbst aus ihrem Elend befreien können. Nach und nach "arbeitet" er also die Nachrichten ab. Nur ist es mit dieser einen Karte nicht getan und er bekommt noch weitere Karten zugeschickt.


Bewertung

Die Sprache hat mir gut gefallen. Die meisten Botschaften, die Ed überbracht hat, haben für mich funktioniert und waren irgendwie einleuchtend - aber leider nicht alle. Die große Auflösung, wer ihm die Spielkarten geschickt hat, fand ich sehr überraschend und total unerwartet. Insgesamt gefällt mir der Gedanke, dass auch ein absoluter Versager die Welt zu einem besseren Ort machen kann. Trotz der teilweisen Härte der geschilderten Schicksale macht dieses Buch dennoch ein bisschen Hoffnung und hinterlässt bei mir einen versöhnlichen Eindruck.

collinsDie Tribute von Panem Bd. 1 Tödliche Spiele
von Suzanne Collins
Oettinger Verlag 2009 – 414 Seiten, ab 14 Jahren

Handlung

In einem Nordamerika der fernen Zukunft regiert das Kapitol mit eiserner Hand. Die meisten Menschen in den unterjochten zwölf Distrikten kämpfen tagtäglich ums Überleben. So auch die sechzehnjährige Katniss. Sie sorgt dafür, dass ihre kleine Schwester Prim und ihre Mutter nicht verhungern, indem sie unerlaubterweise hinter dem Zaun des Distrikts auf die Jagd geht. Doch der Hunger ist nicht die größte Bedrohung: Jedes Jahr werden die „Hungerspiele” ausgetragen, eine Art Gladiatorenkampf. Aus jedem Distrikt werden dafür ein Mädchen und ein Junge zwischen zwölf und sechzehn Jahren ausgelost. Und dieses Jahr trifft es Prim. Doch Katniss geht für ihre Schwester in den grausamen Kampf, der so lange dauert, bis nur noch einer von den vierundzwanzig „Spielern” am Leben ist. Das ist furchtbar genug, doch zu allem Überfluss ist einer von Katniss’ Gegnern ausgerechnet Peeta, der ihr schon einmal das Leben gerettet hat ...

Bewertung

Die Mischung aus Science – Fiction, Action und Fantasy macht das Buch zu einem einzigartigen Leseerlebnis. Man fühlt sich selbst als Katniss Everdeen die den täglichen Kampf ums Überleben mit ihrem besten Freund Gale bestreitet. Als sie jedoch als Tribut in die Arena der Hungerspiele muss, ändert sich für sie alles. Ich konnte gar nicht aufhören zu lesen und war von der Hauptfigur Katniss total fasziniert. Ihr Denken über das moderne Leben im Kapitoö wird sehr gut beschrieben und auch ihre Gefühle in den Stunden, Tagen und Wochen in der Arena sind gut nachzuempfinden. Etwas verunsichernd sind die schnellen Szenenwechsel, sodass es auch mal zu einem Fragezeichen in meinem Kopf gekommen ist und ich den Absatz nochmal gelesen habe, ändert aber nichts an der Spannung des Buches.

Fazit: Ein super Buch für alle Altersstufen am 14 Jahren.

panem1Die Tribute von Panem 02. Gefährliche Liebe
von Suzanne Collins
Oettinger Verlag 2009 – 431 Seiten, ab 14 Jahren

Handlung:

Während Katniss und Peeta noch in ganz Panem als tragisches Liebespaar gefeiert werden, droht bereits neue Gefahr. Denn Katniss ist mittlerweile zu einem Symbol des Widerstands geworden, der sich in einzelnen Distrikten erhebt, und das kann das Kapitol nicht dulden. Verzeifelt versucht Katniss, ihre Familie und ihren Jugendfreund Gale vor der Gewalt der Regierung zu schützen. Doch sie kann auch ihre verwirrenden Gefühle für Peeta nicht leugnen. Da geschieht das Unfassbare: Katniss und Peeta müssen zurück in die Arena und diesmal wird es nur einen Überlebenden geben können...

Bewertung:

Genauso wie beim ersten Buch war ich total fasziniert von der Handlung. Für Katniss ist nichts mehr wie vorher, und als sie dann erfährt dass sie und Peeta zurück in die Arena müssen, als *Machtdemonstration* des Kapitol´s, will sie Peeta um jeden Preis als Sieger wissen. Der hält es umgedreht genauso.

Ich fand die Idee, die Beiden wieder in die Arena zu schicken, am Anfang etwas seltsam denn, ein wirkliches Ende konnte ich mir einfach nicht vorstellen. Katniss verwirrende Gefühle für Peeta werden in der Arena auf eine harte Probe gestellt. Und auch die anderen Tribute, alles Sieger aus vergangenen Hungerspielen, machen es ihr wirklich nicht leichter.

Suzanne Collins beschreibt das alles unglaublich genau. Katniss ´s Gefühle stehen großteils im Vordergrund des Buches und ich bewundere sie immer wieder wie unglaublich tapfer sie sich in der Arena verhält. Sie wird gezwungen zu töten und doch wirkt das alles, bis auf die Albträume, nicht weiter traumatisch auf sie.

Super Jugendbuch und für alle die unsere Zukunft mal etwas anders erleben wollen!

panem3Die Tribute von Panem 03. Flammender Zorn
von Suzanne Collins
Oettinger Verlag 2009 – 430 Seiten, ab 14 Jahren

Handlung:

Möge das Gute siegen! Möge die Liebe siegen!
Das grandiose Finale! Katniss gegen das Kapitol!

Schwer verletzt wurde Katniss von den Rebellen befreit und in Distrikt 13 gebracht. Doch ihre einzige Sorge gilt Peeta, der dem Kapitol in die Hände gefallen ist. Die Regierung setzt alle daran, seinen Willen zu brechen, um ihn als Waffe gegen die Rebellen einsetzen zu können. Gale hingegen kämpft weiterhin an der Seite der Aufständischen, und das, zu Katniss' Schrecken, ohne Rücksicht auf Verluste. Als sie merkt, dass auch die Rebellen versuchen, sie für ihre Ziele zu missbrauchen, wird ihr klar, dass sie alle nur Figuren in einem perfiden Spiel sind. Es scheint ihr fast unmöglich, die zu schützen, die sie liebt …

Bewertung:

Das große Finale! Die Handlung wird unglaublich emotional und mitreißend erzählt. Katniss ist der Spotttölpel, das Symbol der Rebellion gegen das Kapitol. Jedes Kapitel hat eine unglaublich dramatische Wendung. Menschen, die Katniss liebt und denen sie vertraut, werden vor ihren Augen getötet, sie muss Opfer bringen und sie muss vor allem eins: stark sein! Ich finde es unglaublich wozu Menschen fähig sein können, denn das wird in der Panem – Triologie – im positiven wie im negativen- deutlich hervorgehoben. Der letzte Band deckt viele unerwartete Dinge auf und ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Das unsere Zukunft vielleicht auch einmal so aussehen könnte fand ich ziemlich erschreckend, denn Menschen gegen ihren Willen in eine Arena zu schicken damit sie sich abschlachten wie Tiere, ist wie ein wahr gewordener Horrorfilm . Kurz vor dem eigentlichen Finale geschehen noch einige seltsame und traurige Dinge die Katniss immer wieder von ihrem Weg abzudrängen drohen, aber die Geschichte findet dann doch, wie soll es auch anders sein, ein – wird nicht verraten J - Ende.

Endfazit:

Die Triologie bekommt von mir die Note 1, weil sie bis jetzt wirklich eine der besten Bücher war, die ich gelesen habe.

blazonSchattenauge
von Nina Blazon
Ravensburger Buchverlag, 477 Seiten, ab 14 Jahren

Handlung:

Zoe liebt das Nachtleben in den Clubs, wo sie beim Tanzen alles um sich herum vergisst.

Eines Nachts wird sie auf der Straße angegriffen, von wem, weiß sie nicht: Ein Blackout hat ihr Gedächtnis gelöscht. Doch an ihren Händen klebt fremdes Blut. Der schöne, geheimnisvolle Gil, den sie aus dem Club kennt, warnt sie davor, abends auszugehen. Und als auf dem Sportplatz ihrer Schule ein grausamer Mord geschieht, erkennt Zoe: Irgendetwas streift da draußen herum. Etwas, das keine Gnade kennt…

Bewertung:

Schattenauge“ ist mein bisher Zweiter Roman von Nina Blazon, und wie schon den Ersten finde ich auch den Zweiten einfach super.

Das Buch erzählt aus zwei Perspektiven: Einmal die Zoe- Perspektive und einmal die Gil- Perspektive, wobei Gils Kapitel immer in der Ich- Form erzählt werden. Ich persönlich habe am liebsten die Zoe- Kapitel gelesen weil ihre Geschichte ziemlich mitreißend ist, wie sie schon als Teenager den größeren Teil der Mutterrolle für ihren kleinen Bruder übernommen hat, und wie sich ihr Leben plötzlich verändert als sie eine der Panthera wird.

Ein Muss für Fantasy und Krimi Leser!

albaeDie Legenden der Albae Bd. 1 Gerechter Zorn
von Markus Heitz
Piper Verlag, 2009. - 583 Seiten, ab 14 Jahren

Handlung:
Die Albae sind gefährlich, grausam und scheuen keinen Krieg. Ihre Feinde fürchten sie, und ihre Sklaven folgen ihnen bedingungslos. Doch die dunklen Geschöpfe bergen ungeahnte Geheimnisse und ihre Macht ist nicht unbegrenzt.

Das Reich der Albae ist bedroht, und die ungleichen Krieger Sinthoras und Caphalor erhalten den Auftrag, einen mächtigen Dämon für ihr Volk zu gewinnen. Es stellt sich aber schnell heraus, das jeder der Albae eigene Pläne verfolgt.

Der Kampf um Ehre, Leidenschaft und Macht bringt sie in höchste Gefahr – und das Schicksal ihres Volkes steht auf dem Spiel.

Diese Legende spielt kurz vor der Erstürmung des Geborgenen Landes, die im Band „ Die Zwerge“ geschildert wird.

Bewertung:
Wer „ Die Zwerge“ gelesen hat kennt das Volk der Albae als dunkle, grausame Krieger die ihren Verwandten, den Elben, in nichts nahestehen. Dennoch sind sie faszinierend.

Als ich anfing das Buch zu lesen, las ich auf einen Schlag gleich die ersten 250 Seiten und wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Die Handlung fasziniert den Leser und zieht ihn in eine Welt voller geheimnisvoller Wesen. Caphalor war für mich von Anfang an meine Lieblingsfigur, da Sinthoras mit seiner arroganten und kalten Art nicht gut einzuordnen ist, was sich aber mit der Zeit zu meiner Überraschung doch noch geändert hat. Caphalor ist nach Außen hin grausam aber im Geheimen sanft und bei seinem Volk als ein großer Krieger anerkannt.

Ich würde das Buch Fans der Zwergen – Tetralogie und Horrorliebhabern empfehlen, da es an manchen Stellen doch schon ziemlich heftig ist, sich aber auf alle Fälle lohnt zu lesen.