Hauptinhalt

Veranstaltungen

bibfit evang291 Vorschulkinder haben in diesem Jahr den Führerschein erworben – für die Bibliothek! Sie können jetzt zwar kein Auto fahren, aber wissen, wo es lang geht bei uns.

Bibliotheksleiterin Karin Wengerter erklärte zusammen mit Kaninchen Kalli Karnickel in jeweils drei aufeinander folgenden Veranstaltungen den kleinen Besuchern auf spielerische Weise, wie Bücher ausgeliehen werden, wo welche Medien zu finden sind und was zum Beispiel der Unterschied zwischen einer Bibliothek und einer Buchhandlung ist. Zur Belohnung gab es immer eine Vorlesegeschichte. Abschließend konnte jedes Kind ein Buch ausleihen und im bibfit-Rucksack in den Kindergarten tragen.

MIt dabei waren die Kindergärten St. Marien und St. Michael aus Hammelburg, Pusteblume aus Gauaschach, St. Georg aus Diebach, St. Martin aus Untererthal und die Kinderoase St. Rochus aus Machtilshausen. St. Josef und St. Georg aus Obereschenbach folgen noch.

Kindergarten St. Marien bibfit evang machtilsh bibfit gauaschach bibfit untererthal bibfit diebach

Großer Trubel herrschte dann bei den Abschlussfesten. Etwas aufgeregt waren die Kinder schon, denn beim letzten Mal waren auch die Eltern dabei. Alle Kinder haben bestanden und waren ganz stolz, als sie ihren Bibliotheksführerschein überreicht bekamen. Elf Fragen mussten sie vorher beantworten und ihren Eltern zeigen, was sie gelernt haben. Dann konnte Bibliotheksleiterin Karin Wengerter das bibfit-Puzzle zusammensetzen. „Was ist der Unterschied zwischen einer Bibliothek und einer Bücherei?“ - „Keiner!“. Auch die Frage nach der Berufsbezeichnung der Bibliotheksleiterin fällt leicht: ist es die Biblioconny, die Bibliotherese oder vielleicht die Bibliothekarin? . Alles „total einfach!“ fand Ben. „Mir hat alles Spaß gemacht!“ meinte Lisa.

Die Erzieherinnen lasen im Kindergarten die Bücher vor, die sich die Kinder bei ihren Besuchen ausgesucht hatten und sorgten dafür, dass Leserucksäcke und Laufkarten immer dabei waren, wenn es wieder zu ihrer „Pippilothek“ ging.

„Das ist eine tolle Aktion! Die Kinder sind begeistert von der Bibliothek und beschäftigen sich auch im Kindergarten intensiv mit Büchern.“ meinte eine Erzieherin.

23.04.17 Welttag des  Buches - Aktion Bücherpaten

Unsere Patenaktion ist beendet und wir sind absolut überrascht: unsere Leser haben uns 116 Bücher gespendet im Wert von 1199,59 €! Herzlichen Dank!

Unsere Wunschzettel hingen in der Bibliothek auf der Wäscheleine und lagen in den Buchhandlungen Endres und Teltz aus. Wer wollte, konnte sich als Erstleser eintragen und auf Wunsch gibt es eine Spendenquittung.

Der Medienbestand ist jetzt um einiges vielfältiger und gleichzeitig haben Sie unseren knappen Etat entlastet. Eine Auswahl der gespendeten Bücher liegt auf unserem Büchertisch am Eingang aus und kann sofort ausgeliehen werden.

buecherpaten2014kl

Diese Bücherpaten haben uns bereits Bücher gespendet und sind mit einer Veröffentlichung auf unserer homepage einverstanden - vielen Dank!


Kathrin Fleischer
Birgit Kippes
Rita Römisch
Maria Heckmann
Alexandra Full
Olga Oschmann
Petra Oschmann
Jana Mecke
Kinder der Eingangsklasse b der Grundschule Wartmannsroth/Frau Fleischer
Kinder der Eingangsklasse a der Grundschule Wartmannsroth/Frau Vierheilig
Kathrin Fleischer
Frank Fleischer
Markus Waite
Lilli Maschmeyer
Kilian Leitschuh
Klara Schuster
Therapiezentrum Stefan Franz
Weingut Ruppert
Maria und Roland Goerke
Leo Schlereth
Ida Schlereth
Alfred Ruppert
Friedrich Rau
Sabine Oschmann-Hockgeiger
Joachim Hockgeiger
Klaus Gößmann-Schmitt
Martina Bay
Anita Helle
Johanna Schumm
Barbara Kleinhenz
Dr. Werner Wahler
Nicole Wirth
Leon Lodko
Ulrike Galm
Timm Mischke
Jasmin Mischke
Familie Keßler
Olga Oschmann
Petra Oschmann
Ulrike und Dieter Galm
Reiner Stein

 

barbie plakat klbarbie mordBarbie ist schon 58 Jahre alt - und hat noch keine einzige Falte! Doch sie ist nicht einfach nur ein Spielzeug  für Mädchen. Barbie kann alles sein – ob Model oder Mutter, Flugkapitänin oder Hausfrau. Die Ur-Barbie war zunächst auch gar nicht für Kinder zum Spielen gedacht,  sondern eher eine Art Werbefigur für Erwachsene.

In der Ausstellung haben Roland Halbritter und die Sammlerin Gesine von Postel aus Westheim viele interessante und schräge Szenografien der Modepuppe zusammengestellt. Neben Barbie als Marylin oder als Angela gibt es die „Schöne und das Biest“, eine Ritterbarbie, Puppen in verschiedenen skurrilen Szenen, ob auf einer Tuba sitzend oder in einem zum Fernsehstudio umgebauten ausgehöhlten Radio versammelt. Wer gerne Rätsel löst, kann sich auch an der Auflösung eines Mordfalles beteiligen. Die Barbiepuppen oder Teile davon sind in ungewöhnliche neue oder gar provokante Zusammenhänge gestellt. Einige der Kunst-Installationen waren bereits im Bismarckmuseum in Bad Kissingen ausgestellt.

Barbie Schuhregal„Barbie ist doch nur was für Mädchen!“ Das könnte sich der ein oder andere Besucher der Stadtbibliothek Hammelburg gedacht haben, als er auf die Ausstellung „Barbie –Plastic Fantastic“ aufmerksam wurde. Diese Darbietung hat allerdings wenig mit einem blonden Püppchen zu tun, das gerne rosa Kleider trägt. Die Barbie-Puppen sind vielmehr in verschiedenen skurrilen und überraschenden Szenen dargestellt.

Bei der Eröffnungsveranstaltung hatte die dritte Bürgermeisterin Rita Schaupp mit ihren Begrüßungsworten die Lacher der Gäste auf ihrer Seite: „Bei dem Thema Barbie fällt mir als erstes meine Gemeinsamkeit mit ihr ein – das Alter.“ Auch die beiden Schöpfer der „Kunst-Installationen“ Roland Halbritter und die aus Westheim stammende Gesine von Postel berichteten von den Anfängen ihrer Sammel-Leidenschaft. „In meiner Kindheit waren Barbies bei uns zu Hause tabu“, berichtete von Postel. „Ich spielte immer bei den Nachbarskindern mit den Modepuppen.“

Im Laufe des Abends erfuhren die Gäste viele spannende Geschichten über die einzelnen Puppen. Halbritter ließ sich aus dem Publikum einen Buchstaben des Alphabets zurufen, zu dem er und von Postel dann eine Anekdote zum Besten gaben. Zum Buchstaben „Q“ wusste Halbritter von den „Queens of Africa“ zu berichten, die ein Nigerianer eigens für seine Töchter herstellen ließ. „Mittlerweile bin ich im Besitz mehrerer solcher Puppen aus verschiedenen nigerianischen Ethnien. Sie sind alle Unikate mit echten afrikanischen Kleidern und Schmuck.“

Außerdem durften die Gäste live bei einer Kunst-Installation dabei sein und im Anschluss beantworteten die beiden Künstler bereitwillig alle Fragen.

Am Ende des Abends saßen tatsächlich ein paar der Gäste auf dem Boden und spielten dort mit Barbies.

Buchtipps1 Bildgröße_ändernPsst... aufgepasst! Seit einiger Zeit präsentieren wir Ihnen bei der roten Wand unsere liebsten Geheimtipps. Wir haben Bücher, die uns sehr am Herzen liegen und die wir auch Ihnen empfehlen möchten, ausgewählt und Buchtipps dafür geschrieben.
Jetzt sind Sie gefragt: haben Sie ebenfalls ein oder mehrere Bücher, die Sie unbedingt mit Anderen teilen möchten? Dann kommen Sie zu uns, füllen einen Zettel aus und legen Sie ihn mit dem Buch auf unseren Buchtipp-Tisch! So kommen auch andere Leser in den Genuss Ihres Lieblingsbuches
- und wir freuen uns ebenso über neue Inspirationen!
Buchtipps3

NEU!

Ab sofort können Sie bei der E-Book Ausleihe selbst die Ausleihdauer bestimmen. Sie haben jetzt die Wahl zwischen 7, 14, und 21 Tagen. Nach der von Ihnen bestimmten Frist steht das Buch dann wieder anderen Lesern zur Verfügung.

Weitere Informationen finden Sie unter www.emu.ciando.comEMU Logo1

Hier seht ihr Bilder aus den letzten Vorleseaktionen!

Lukas und das Eckenmonster
Es ist jeden Abend dasselbe. Kaum löscht Mama das Licht, ist es da. Das Eckenmonster. Dann kann Lukas nicht schlafen und kuschelt sich zu Mama und Papa ins Bett. Morgens ist Lukas dann ausgeschlafen. Mama und Papa nicht. „So kann das nicht weitergehen“, sagt Mama. Lukas meint, ein Hund oder ein Drache könnte das Eckenmonster vertreiben. „Die kommen uns nicht ins Haus“, sagt Papa. Und dann hat Lukas eine richtig gute Idee…
Und Vorleserin Carolin Warmuth hatte die Idee, eine Stofftasche mit Monstergesichtern anzumalen!

eckenmonster1  eckenmonster2 eckenmonster3 eckenmonster4 eckenmonster5

 

Habt ihr schon vom Wolf gehört?
Eine Wölfin trifft auf ein kleines Lamm, das seine Herde verloren hat, und lächelt es freundlich an. Das verängstigte Lämmchen aber sieht nur gebleckte Zähne und flüchtet zu den Schweinen. Diesen berichtet es, dass es von einem bösen Wolf angeknurrt wurde. Die Schweine sind empört und erzählen die Geschichte der Gans und auch sie übertreiben ein wenig. Wie ein Lauffeuer verbreitet sich die Nachricht und jedes Tier schmückt die Geschichte noch etwas weiter aus, macht den Wolf noch größer, noch gefährlicher und noch schrecklicher. Als schließlich die Wölfin hört, wie sich zwei Meisen über ein gefährliches Monster unterhalten, bekommt sie es mit der Angst zu tun…
Die Kinder bastelten zusammen mit Ursula Müller-Ahammer ein Hütchen, auf dem der nette und der böse Wolf zu sehen ist.

Habt ihr schon vom Wolf gehört 8Habt ihr schon vom Wolf gehört 8Habt ihr schon vom Wolf gehört 8

 

 

 

 

 

Der Löwe in dir
Klein zu sein ist nicht immer einfach. Wer könnte das besser wissen als die Maus? Man wird vergessen, übersehen und geschubst. Doch eines Tages hat die Maus die Nase voll! Wenn sie doch nur so brüllen könnte wie der Löwe, dann würde ihr das nicht mehr passieren! Sie fasst all ihren Mut zusammen und beschließt, den mächtigen Löwen zu besuchen. Denn wer könnte ihr das Brüllen besser beibringen als der Löwe höchstpersönlich? Am Ende ihrer abenteuerlichen Reise macht die Maus eine Entdeckung: Man muss gar nicht groß und stark sein, um seine eigene Stimme zu finden.
Martina Bay und die Kinder bastelten die kleine Maus und machten ein Fingerspiel.

Der Löwe in dir 1Der Löwe in dir 1Der Löwe in dir 1Der Löwe in dir 1Der Löwe in dir 1Der Löwe in dir 1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Osterküken
Hilda macht sich Sorgen. 21 Tage ist sie bereits am Brüten. Und ihr Küken ist noch immer nicht ausgeschlüpft. Das hat seinen Grund: Das Küken hat sich in den Kopf gesetzt, genau am Ostersonntag auf die Welt zu kommen.
Elisabeth Assmann bastelte mit den Kindern im Anschluss Osterküken aus Hexentreppen.


OsterkükenOsterküken2Osterküken3

 

 

Am liebsten bin ich Gustav
Bisher war sich Gustav ganz sicher: Er ist ein kleiner Hund! Aber dann kommt der Morgen, als Berta, die kurzsichtige Kuh, ihn mit einem Kälbchen verwechselt. Und Gustav sich fragt: „Bin ich jetzt eine Kuh, oder was?“ Auch Quaker, Gustavs Froschfreund, pflichtet ihnen bei. Schließlich hat Gustav Flecken und einen tollen Propellerschwanz. Aber vielleicht ist Gustav auch ein Wolf, denn er hat eine feuchte Schnauze und Reißzähne? Oder aber ein Frosch, denn wer so stark ist, kann nur ein Frosch sein. Am Ende beschließt Gustav, er ist weder Kuh, noch Wolf noch Frosch. Gustav ist am liebsten Gustav.

 

GustavGustav 1Gustav 2Gustav 3Gustav 4

 

 

Heule Eule
An einem nebligen Tag erschrecken die Tiere des Waldes, als sie ein unheimliches Heulen aus dem Dickicht hören. Doch es ist kein Wolf, der da heult, sondern eine kleine Eule. Und alleVersuche, das Eulenkind zu trösten, schlagen fehl. Keiner weiß, warum es heult. Doch eigentlich ist das gar nicht so wichtig. Hauptsache, es ist jemand da, der sie in die Arme schließt und tröstet.

Heuleeule1 Heuleeule2 heuleeule3 Heuleeule4 Heuleeule5 Heuleeule6 Heuleeule7 Heuleeule8

 

 

Klein Gans geht auf den Maskenballkleingans3
Klein Gans hat man das Federkleid gestohlen! Auf der Suche nach dem Dieb wird sie von den Tieren des Bauernhofs notdürftig bekleidet: die Kuh schenkt einen Kuhfleck, die Maus schmückt den Gänsekopf mit ihrem Winterpelz.Doch wo ist ihr Federkleid?
Martina Bay hatte sich als Indianerin verkleidet und die Kinder sahen auch ganz anders aus... Anschließend wurde gesungen und gemalt.

kleingans1kleingans2kleingans4kleingans5kleingans7kleingans6

 

Käpten Knitterbart
Die kleine Molly und der Schrecken aller Meere. Käpten Knitterbart ist der wildeste aller Piraten. Wenn sein Schiff am Horizont erscheint, zittern alle ehrlichen Seeleute vor Angst wie Wackelpudding. Niemand ist vor seiner Bande sicher. Aber ein Schiff hätte er besser vorbei fahren lassen sollen. An Bord ist nämlich ein kleines Mädchen namens Molly.

Käpten Knitterbart 1Käpten Knitterbart 4Käpten Knitterbart 5Käpten Knitterbart 6Käpten Knitterbart 7

 

Post für den Tiger
Wenn der kleine Bär am Fluss Fische fängt, sitzt der kleine Tiger zu Hause und ist schrecklich traurig. Deshalb bittet er den kleinen Bären: Du, schreib mir doch mal einen Brief! Und damit fängt alles an; die beiden Freunde erfinden die Briefpost, die Luftpost und auch das Telefon mit unterirdischem Kabelanschluss.
Carolin Warmuth las die Geschichte vor und bastelte mit den Kindern ein Herzkuvert. Außerdem konnten die Kinder über Dosentelefone miteinander sprechen.

Post fuer den Tiger 1Post fuer den Tiger 3Post fuer den Tiger 10Post fuer den Tiger 13Post fuer den Tiger 14Post fuer den Tiger 15Post fuer den Tiger 17Post fuer den Tiger 19Post fuer den Tiger 24Post fuer den Tiger 25

 

Rumpelstilzchen
Der Müller prahlt vor dem König, dass seine schöne Tochter angeblich Stroh zu Gold spinnen kann. Der lässt sie auch gleich holen und stellt ihr die Aufgabe, über Nacht eine Kammer voll Stroh zu Gold zu spinnen, ansonsten müsse sie sterben. Die Müllerstochter ist verzweifelt, bis ein kleines Männchen auftaucht und ihr Hilfe anbietet...

Ursula Müller-Ahammer erzählte das Märchen Rumpelstilzchen und brachte ihre Märchenbühne mit. Darauf bewegte sie das Rumpelstilzchen, Müller und Müllerstochter und den König als Holzfiguren. Anschließend bastelten die Kinder ein Rumpelstilzchen und ein Feuer und ließen das Rumpelstilchen darum tanzen.

Rumpelstilzchen 1Rumpelstilzchen 4Rumpelstilzchen 7Rumpelstilzchen 9Rumpelstilzchen 10Rumpelstilzchen 14Rumpelstilzchen 15Rumpelstilzchen 17Rumpelstilzchen 18Rumpelstilzchen 20Rumpelstilzchen 22Rumpelstilzchen 23Rumpelstilzchen 27

 
Grummel freut sich auf Weihnachten
Bald ist Weihnachten! Alle Tiere freuen sich. Naja, alle, außer Dachs Grummel. Gibt es einen noch größeren Quatsch als Weihnachten? Der Winter ist zum Schlafen da!
Aber das ist gar nicht so einfach, wenn ständig jemand an der Tür klopft, um frohe Weihnachten zu wünschen oder seine Leiter auszuleihen.

Tina Gerlach las vor und alle bastelten danach einen Engel.

grummel1  grummel2  grummel3

 

Der nette böse Wolf
In einer kalten Winternacht soll Papa Wolf etwas zu essen für seine Kinder besorgen. Aber er bringt es einfach nicht übers Herz, eins der armen Tiere im Wald einzufangen - die haben ja auch eine Familie, genau wie er! Das finden die Tiere unheimlich nett von ihm, womit er aber gar nicht zufrieden ist. Schließlich ist er der große böse Wolf! Aber an Weihnachten kann man vielleicht auch einmal eine Ausnahme machen.

Franziska Assmann las die Geschichte vor und bastelte mit den Kindern das Rentier, das der Wolf verschont hatte.

nette böse-wolf4  nette böse-wolf1  nette böse-wolf3

Auch Monster müssen schlafen
Das Monster ist auf der Suche nach einem Betthupferl. Es stapft durch matschigen Sumpf, kommt näher und näher. Sein Monster-Magen grummelt füüüüürchterlich, es steigt eine knarzende Treppe hinauf, öffnet die Zimmertür eines Kindes und …?

Kinderprogramm Monster-1 1Kinderprogramm Monster-1 5Kinderprogramm Monster-1 7Kinderprogramm Monster-1 9Kinderprogramm Monster-1 12

 

Der größte Schatz der Welt
Der kleine Affenjunge Mono möchte für seine Mama den größten Schatz der Welt finden. Den ganzen Tag ist er im Dschungel unterwegs, aber einen Schatz findet er nicht. Da erzählt seine Mama ihm, dass sie den größten Schatz der Welt doch schon längst hat. Was das wohl ist?
Die Geschichte wurde von Ursula Müller-Ahammer vorgelesen. Im Anschluss bastelten die Kinder ein Amulett für ihre eigenen Schätze.

Der größte Schatz der Welt 1Der größte Schatz der Welt 2Der größte Schatz der Welt 4Der größte Schatz der Welt 6Der größte Schatz der Welt 8Der größte Schatz der Welt 10Der größte Schatz der Welt 14Der größte Schatz der Welt 15Der größte Schatz der Welt 16Der größte Schatz der Welt 18Der größte Schatz der Welt 44Der größte Schatz der Welt 57Der größte Schatz der Welt 58Der größte Schatz der Welt 62Der größte Schatz der Welt 65Der größte Schatz der Welt 67

 

Hier kommt Doktor Do!
Doktor Do hat alle Hände voll zu tun: Im Wartezimmer warten jede Menge gackernde Hühner auf die Hühneraugensprechstunde und dann ruft auch noch Bauer Hinnerk an: Die Kuh Matilde ist auf einen Baum geklettert und kommt nicht mehr herunter. Wie gut, dass Doktor Do und Arzthelferin Lisbeth immer eine Idee haben, was den Patienten hilft.
Ursula Müller-Ahammer trug die Geschichte vor und bastelte mit den Kindern eine Purzelkuh, mit der die Kinder dann noch spielten.

Doktor Do 5Doktor Do 9Doktor Do 11Doktor Do 12Doktor Do 13Doktor Do 15Doktor Do 17Doktor Do 21Doktor Do 23

 

 

kirsten wüscherWir haben eine neue Mitarbeiterin im Team! Sie heißt Kirsten Wüscher, kommt aus Elfershausen und - ganz wichtig - liest gerne, passt also wunderbar zu uns! Kirsten arbeitet bei uns 19,5 Stunden und wir müssen sie noch mit dem Bauamt teilen, wo sie auch schon vorher gearbeitet hat. Wir freuen uns über die Verstärkung!

LeseRatte.1BkleinUnzelfunzel – das Kinderprogramm der Stadtbibliothek

Zusammen mit dem Büchereimaskottchen, der kleinen Ratte Unzelfunzel, können Kinder alle 2 Wochen donnerstags in der Bibliothek von 16 – ca. 17 Uhr außergewöhnliche und meist neue Literatur erleben.

Bilder zu den Veranstaltungen findet ihr unter "Unzelfunzel Bilder" . 

 

Hier sind die nächsten Termine:

Wann Wer Was

12.01.17

Ursula Müller-Ahammer Rumpelstilzchen (mit Märchenbühne!)
26.01.17 Carolin Warmuth Post für den Tiger
09.02.17 Karin Wengerter Käptn Knitterbart und seine Bande
23.02.17 Martina Bay

Klein Gans geht auf den Maskenball

Die Kinder können gern verkleidet kommen! Martina ist es auf jeden Fall!

09.03.17 Carolin Warmuth Heule Eule
23.03.17 Johanna Heurung Am liebsten bin ich Gustav
06.04.17 Franziska Assmann Das Osterküken
20.04.17 Martina Bay Der Löwe in dir
04.05.17 Ursula Müller-Ahammer  Habt ihr schon vom Wolf gehört
18.05.17 Carolin Warmuth Lukas und das Eckenmonster
01.06.17 Carolin Warmuth  Der Troll und die wilden Piraten

 
„Unzelfunzel - 1 - 2 - 3, bist du denn nicht auch dabei?
Unzelfunzel aufgewacht - mitgemacht!"LeseRatte.3klein

Mit diesem Aufweckritual der kleinen Ratte beginnt jede Stunde voller spannender und lustiger Bücher. Jeder darf mit lachen, raten und die großen Bilder bestaunen. Die Bilderbuch-Lieblingsgeschichten stehen im Mittelpunkt, aber nach dem Vorlesen beschäftigen wir uns noch mit dem eben Gehörten in Form von Spielen oder kleinen Basteleien.

Eltern haben Zeit und Ruhe zum Zeitung lesen und Kaffee trinken - und das Schönste: keine Anmeldung! Einfach vorbeikommen! Der Unkostenbeitrag beträgt 1,50 €.

Wer liest vor? Es sind Mütter, Großeltern aber auch Schülerinnen. Wer Lust hat, mitzuwirken und gern und gut vorliest - und sich das Basteln zutraut, bitte in der Bibliothek melden!

Danke an alle Vorleserinnen! Wir suchen vorleseerprobte Mütter, die es sich zutrauen, mit einer Gruppe von Kindern umzugehen und nach dem Vorlesen zur Vertiefung malen, basteln oder spielen. Bitte in der Bibliothek melden!