Hauptinhalt

nimmplatz logoWir zeigen eine ungewöhnliche Kunstaktion zur Inklusion

Dreißig ungewöhnliche Stühle stehen ab dem 4.5.13 für zwei Wochen bei uns in der Stadtbibliothek. Sie gehören zu einer Kunstaktion, bei der Menschen mit Behinderung aufgefordert waren, aus einem einfachen Holzstuhl ein Kunstwerk zu machen und so zu zeigen, wie sie ihren Platz in Kirche und Gesellschaft sehen bzw. wünschen. Die Besucher wiederum sind aufgefordert, symbolisch Platz und somit die Perspektive der Künstler einzunehmen. Organisiert wurde die Aktion von der Behindertenseelsorge der Diözese Würzburg und der Behindertenhilfe des Diözesan-Caritasverbandes.

thumb nimmplatz2Die Stühle haben Namen wie „Horst“, „Ungeschminkt“, „Mehr Mut“ oder „Unser Wohlfühlplatz“. Und sie erzählen alle sehr persönliche Geschichten. Die Künstler aus Kindergärten oder Förderstätten, aus Berufsschulen, Selbsthilfegruppen oder Werkstätten für Menschen mit Behinderung haben sich intensiv mit dem Thema Inklusion auseinander gesetzt. Inklusion will die Trennung in behindert und nichtbehindert, wie sie heute vielfach in der Berufs-, Arbeits- und Wohnwelt vorherrscht, aufheben. So könnten etwa Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung in Kindergärten oder Schulen ganz selbstverständlich gemeinsam lernen.

nimmplatz1Bunte Vielfalt

Ein Grundgedanke ist daher bei allen Stühlen gleich: Wir gehören dazu, wir sind ein Teil der Gesellschaft und lassen uns nicht an den Rand schieben. Einige Stühle waren nur von einer Person gestaltet worden, an anderen hatten über dreißig mitgearbeitet. Nicht selten hatte sich die Gestaltung über Monate hingezogen. So bunt die Gruppen und Ideen, so vielfältig die Stühle. Einige sind kunterbunt beklebt und bemalt, viele umgestaltet bis hin zum Mehrfachen ihres Volumens und Gewichts. Nicht immer ist die ursprüngliche Form und Farbe noch zu erkennen. Köpfe, Arme, Füße, Hände, Tiergestalten, Flügel, Blumen, bunte Farben, Steine aber auch Lampen, Zahnräder, Stoffe, Schrauben und sogar Stacheldraht machten aus den ehemals unscheinbaren Serien-Möbelstücken Unikate und moderne Kunst.

nimmplatz3Die Schirmherrschaft der Aktion „Nimm Platz“ haben der Würzburger Bischof Dr. Friedhelm Hofmann, Sebastian Schäfer, Mitglied der Deutschen Blindenfußball-Nationalmannschaft, sowie die bayerische Landtagspräsidentin Barbara Stamm. Von 94 eingegangenen Kunstwerken suchte eine Jury dreißig Stühle für die Wanderausstellung aus. Zehn von ihnen prämierte der Diözesan-Caritasverband im September 2011 im Museum am Dom mit dem Vinzenzpreis und einem Preisgeld von jeweils 500 Euro. Die Ausstellung war seitdem in vielen unterfränkischen Städten unterwegs, im April 2012 sogar im bayerischen Landtag und zu den Special Olympics in der Pinakothek der Moderne in München zu sehen.

Zur Eröffnung der Ausstellung am Samstag, 4.5.13, um 11.30 Uhr lädt die Stadtbibliothek Hammelburg alle Interessierten ein. Rainer Ziegler von der Diözese Würzburg erklärt Hintergründe zur Entstehungsgeschichte und Florian Schmitt mit seiner Mutter Rosemarie spielt auf der Veehharfe.

Ein Begleitkatalog, der gegen eine Spende von zwei Euro erhältlich ist, zeigt neben den dreißig Ausstellungstücken auch die anderen 64 Stühle. Weitere Infos unter „www.nimm-platz.bistum-wuerzburg.de”.