Hauptinhalt

tibet-flagge27. Februar – 23. März 2012 Ausstellung „TIBET IM UMBRUCH"

Zum 53. Jahrestag des Tibetischen Volksaufstands und seiner blutigen Niederschlagung durch die chinesische Volksbefreiungsarmee ruft die Tibet Initiative Deutschland am 10. März 2012 wieder zur Solidarität mit den Tibetern auf.

Dazu zeigt die Regionalgruppe Würzburg die Bilder- und Buchausstellung „Tibet im Umbruch" mit einem Vortrag und Filmen.

tibet-logoMit den jüngsten Massendemonstrationen und der steigenden Zahl von Selbstverbrennungen ist die aktuelle Situation in Tibet sehr angespannt. Die Bilder der Ausstellung zeigen Alltagsszenen und viele Landschaften des westlichen Tibet. Sie geben einen Hauch des Umbruchs in eine neue Zeit wieder, es sind Facetten des Aufbruchs, so wie China sich Entwicklung vorstellt.


tibet-filmVORTRAG und Film „Tibet – Kultur am Abgrund" mit Bernd J. Fertig
Donnerstag, 1.März 2012, 19.30 Uhr

Bernd J. Fertig von der Tibetinitiative Deutschland begleitet mit seinem Vortrag die Ausstellung. Er geht auf die geostrategische Lage Tibets ein und erklärt Gründe für die seit 60 Jahren anhaltende chinesische Besatzung. Vor allem wird auf die ökologische Situation im tibetischen Hochland hingewiesen, besonders auf die Wassertransferprojekte, den Bergbau, den Raubbau seltener Erden, Abholzung der Wälder und die Gefahr für das Klima.

Die chinesische Politik der patriotischen Umerziehung wird begleitet von einem Programm der Sesshaftmachung, der Zwangsumsiedlung von Hunderttausenden von Nomaden. Davon handelt auch der Film „From Nomad to Nobody" von Michael Buckley, der anschließend gezeigt wird.


KINO-ABEND „Mönche im Fußballfieber"*

Spielfilm des Mönchs und Regisseurs Khyentse Norbu
Mittwoch, 14.März 2012, 19.30 Uhr

Zur Tibet-Ausstellung zeigt die Stadtbibliothek einen Film über fußballbegeisterte Mönche, der auf einer kuriosen, aber wahren Geschichte basiert.
Die Geschichte spielt im Sommer 1998 in einem buddhistischen Kloster in Nordindien, zum Zeitpunkt der Fußball-Weltmeisterschaft in Frankreich. Während wieder einmal zwei junge Männer (Onkel und Neffe) aus Tibet geflohen sind und das Kloster erreichen, um dort zu lernen und Mönche zu werden, steckt der vorwitzige Orgyen die ganze Mönchsgemeinschaft mit seinem Fußballfieber an. Sein Zimmer hat er mit Fußballbildern dekoriert und unter seiner Kutte trägt er ein improvisiertes Trikot von Ronaldo. Da es ihm und seinen Freunden verboten wird, nachts aus dem Kloster zu schleichen, um die Spiele im Dorf zu verfolgen, muss sich Orgyen etwas einfallen lassen...

"Ein farbenprächtiger Film, der auf spielerische Weise eine durchaus diesseitige Facette des in sich gekehrten Buddhismus zeigt und wie nebenbei von den spirituellen Herausforderungen der jungen Mönche handelt." (Lexikon des internationalen Films)

*Der richtige Filmtitel darf aus lizenzrechtl. Gründen nicht genannt werden